Hi Gamepedia users and contributors! Please complete this survey to help us learn how to better meet your needs in the future. We have one for editors and readers. This should only take about 7 minutes!

Troubled Tribesmen/de

From Wynncraft Wiki
Jump to: navigation, search
Beunruhigte Stammesbrüder
QuestBook.png
Quest-Informationen
Länge Mittel
Ort Dernel Dschungel
Stufe 73
Belohnung Wie folgt

Beunruhigte Stammesbrüder ist eine Stufe 73 Quest mittlerer Länge, die im Dernel Dschungel liegt.

Vorschau[edit | edit source]

Ein Dschungelstamm ist über die Gesundheit ihres heiligen Baums besorgt, der von einem Monster und seinen Dienern befallen ist.

Abschnitt 1[edit | edit source]

» Sprich mit Ka L'argwit.

 Ort   Dernel Dschungel   X   -545   Y   52   Z   -313 

Dialog:

  • Ka L'argwit: Fa yna tuusat! Dra sykel uv drec cylnat dnaa ryc paah lunnibdat.
  • Ka L'argwit: Oui tuh'd ihtancdyht y funt E ys cyoehk. Dryd kio Krattson ybbaync du cbayg ouin myhkiyka.

Abschnitt 2[edit | edit source]

» Sprich mit Krattson.

Dialog:

  • Krattson: Hey! Sind diese Menschen nicht faszinierend? Sie stinken aber ziemlich! Wie bitte? Dieser Stammesangehörige hat meinen Namen gesagt?! Erstaunlich! Ich versuche schon seit Wochen, mit ihnen zu kommunizieren.
  • Krattson: Er sieht wirklich bekümmert aus. Er zeigt immer wieder auf den riesigen Baum dort. Ein Wächter des Tempels der Legenden hat mir mal gesagt, dass es möglich ist, mit ihnen zu reden.
  • Krattson: Er erzählte mir, dass es inmitten des Waldes einen Schamanen gibt, der bestimmten Leuten die Erlaubnis gibt, ihre Sprache zu sprechen. Ich bin ein wenig durch den Wald gewandert und habe ihn tatsächlich gefunden!
  • Krattson: Aber trotz all meiner Mühen saß er nur still mit geschlossenen Augen da. Er muss gewusst haben, dass ich keine Bedrohung darstellte, weil er völlig ungeschützt war. Er hatte jedoch kein Interesse, mit mir zu reden.
  • Krattson: Wer weiß, vielleicht wird der Schamane ja mit dir reden. Es würde meine Nachforschungen sehr voranbringen, wenn du mir helfen könntest, mit ihnen zu sprechen. Also warum versuchst du's nicht einfach?
  • Krattson: Folge diesem Pfad nach Norden. Lauf am Teich vorbei und der Pfad wird nach Westen und Osten abzweigen. Nimm den Pfad nach Westen, und du wirst den Schamanen sehen.

Abschnitt 3[edit | edit source]

» Sprich mit Schamane Inrekei.

Dialog:

  • Inrekei: Oui ryja y bufanvim vaam ypuid oui, cdnyhkan. So baubma yna eh tyhkan. Bmayca, dyga drec yht ramb bas.
  • Inrekei: Ich habe einen Zauberspruch auf Euch gewirkt. Wenn Ihr mich verstehen könnt, ist Euer Herz rein.
  • Inrekei: Dies wird jenen mit reinem Geist erlauben, unsere Sprache zu sprechen und zu verstehen. Ich habe es Euch wegen meiner Verbindung mit unserem heiligen Baum anvertraut, den wir Entamis nennen.
  • Inrekei: Ich bin der Schamane meines Stammes. Ich sitze hier vorsichtig mit geschlossenen Augen und beobachte sorgsam Entamis' Schwingungen. Sie hat in letzter Zeit nicht mehr auf meine Rufe reagiert...
  • Inrekei: Geehrter Mensch, Eure Präsenz strahlt Wärme und Vertrauen aus. Bitte redet mit meinem Schüler, Ka L'Argwit. Er ist dazu bestimmt, meinen Platz als Schamane einzunehmen, wenn ich aus dem Leben scheide.
  • Inrekei: Er würde es wissen, wenn irgendetwas unserem schönen Baum Beschwerden bereitet. Der Spruch, den ich auf Euch gewirkt habe, wird Euch erlauben, mit ihm zu sprechen.
  • Inrekei: Geht jetzt bitte Ka L'Argwit suchen.

Abschnitt 4[edit | edit source]

» Kehre zu Ka L'argwit zurück.

Dialog:

  • Ka L'argwit: Solange ich mich erinnern kann, hat mein Volk diesen Baum unseren Beschützer genannt. Sie teilt ihre Magie mit jenen, die sie respektieren und sie gesund erhalten.
  • Ka L'argwit: Das hat sie jedenfalls. Vor wenigen Sonnenaufgängen stürzte ein befremdliches Wesen durch die magische Barriere des Baumes, als ob sie aus Baumwolle wäre!
  • Ka L'argwit: Es hat sich tief in den Wurzeln eingenistet und riesige Nester gebaut. Sie sind mit widerlichen Insekten gefüllt, die Entamis' Schutzmagie einsaugen.
  • Ka L'argwit: Und um es noch schlimmer zu machen... sie müssen wohl die Magie durch Verderbnis ersetzen. Schaut sie Euch nur an, sie ist offensichtlich sehr krank!
  • Ka L'argwit: Sogar manche unserer eigenen Leute haben ihren Verstand verloren und sind sehr gefährlich geworden. Es erdrückt meine Seele, dies vor meinen Augen geschehen zu sehen.
  • Ka L'argwit: Unsere Schutzmagie ist gerade sehr schwach. Falls ich versuchen würde, die Kreatur eigenhändig zu stoppen, würde sie mich wohl besiegen. Ihr jedoch seht gut geschützt aus.
  • Ka L'argwit: Es nützt uns beiden, wenn die Kreatur aufgehalten wird. Ihr werdet sicherer den Dschungel durchqueren können und unser Volk wird gerettet werden.
  • Ka L'argwit: Folgt einfach der Spur der Zerstörung. Es hat an den Wurzeln angefangen, also solltet Ihr von dort aus hineingehen. Seid vorsichtig, und möge Entamis Euch leiten.

Abschnitt 5[edit | edit source]

» Erforsche die Wuzeln von Entamis.

Dialog:

  • Entamis: Ich danke Euch, dass Ihr gekommen seid. Wir haben nur wenig Zeit. Das Monster heißt Aenara. Er ist ein teuflisches Monster der Verderbnis.
  • Entamis: Er hat Nester freigesetzt, die eine Vielfalt an Magie saugenden Insekten beinhalten. Sie fressen mich von innen auf und ersetzen meine Magie mit böser Magie. Bald werde ich sterben.
  • Entamis: Ihr dürft mich nicht als Kreatur des Bösen wiederauferstehen lassen...

Abschnitt 6[edit | edit source]

» Töte Aenara und bringe ein Insekt des Verderbens zu Schamane Inrekei.

Dialog:

  • Inrekei: Hallo nochmal. Ich bin dankbar, dass Ihr zurückgekehrt seid. Ihr braucht mir jedoch nichts zu erzählen. Ich kann Entamis nicht mehr spüren. Ich weiß, dass sie gestorben ist...
  • Inrekei: Ihr habt aber wenigstens verhindert, dass ihre verdorbene Magie sich weiter ausbreitet. Und dafür stehen meine Leute für immer in Eurer Schuld.
  • Inrekei: Dieses Insekt scheint die Königin zu sein. Ich werde ein Ritual durchführen müssen, um es für immer zu töten. Aber kümmert Euch nicht darum, ich kann das in meiner eigenen Zeit machen.
  • Inrekei: Bitte nehmt dies. Eure Währung ist für uns bedeutungslos. In Zeiten der Bedrängnis treten nur wenige vor und setzen ihr Leben aufs Spiel, um jene zu retten, die sie nicht kennen.